Daten werden geladen

suchen & buchen


arnbruck und drachselsried

feste und bräuche.

Der Maibaum – ein alter Brauch

Das Maibaumaufstellen hat in Bayern schon gute alte Tradition.

Dorfplatz Arnbruck (4).JPGFrüher streiften die jungen Burschen durch die Wälder um sich einen geeigneten Baum für den 1. Mai auszusuchen. Nachdem man fündig geworden war, wurde der Waldbesitzer um eine Baumspende gebeten und meist entsprach der Waldbauer aus Stolz auf seinen Waldbestand dieser Bitte.
Schon vor dem 1. Mai ging es dann gemeinsam in den Wald, um den Baum zu fällen. Anschließend wurde er auf einen von Pferden gezogenen Wagen aufgelegt und aus dem Wald gefahren.

Zu früher hat sich da heute nicht viel geändert, außer dass in der heutigen Zeit nicht mehr die Pferde den Wagen ziehen und der Baum mit einer Motorsäge gefällt wird.

Es ist nicht immer leicht, so einen großen Baum, der in der heutigen Zeit auch leicht über 30 Meter lang sein kann, aus dem Wald und an seinen angesammten Platz zu transportieren.
Nach dem Transport geht es dann gemeinschaftlich ans Schmücken. In manchen Orten wird er mit blau-weißer Farbe gestrichen oder bleibt gerne auch Naturbelassen. Zudem werden Fahnen und Wimpel, Gemeinde-, Vereins-, oder Zunftwappen angebracht und der Baum mit Kränzen und einem Bäumchen für die Spitze geschmückt.

In der Nacht, bevor der Maibaum dann aufgestellt werden soll, müssen die Burschen besonders „auf Zack“ sein. Denn so, wie es der Brauch verlangt, versuchen andere Burschenschaften aus den Nachbardörfern, den Baum zu stehlen. Wenn dies passiert muss der Baum erst wieder ausgelöst werden. Traditionsgemäß natürlich mit einer anständigen Brotzeit.

Am 1. Mai dann wird der Maibaum vom einem Bild1.jpgprächtig geschmückten Pferdegespann und meist begleitet vom Spielmannszug oder ein Blaskapelle zum Dorfplatz gebracht, wo bereits viele Zuschauer darauf warten, das folgende Spektakel zu bestaunen.
Nun werden am Maibaum die letzten Handgriffe vorgenommen und die Burschen platzieren sich traditionsgemäß an den "Schwaiberln" mit deren Hilfe der Baum in die Höhe gehieft wird.

Ein lautes „Manna, auf geht´s, pack mas o – mitanander – hau ruck“ schallt dann über den Platz und bei den vielen Zuschauern wird es still.
Das Aufstellen erfordert viel Kraft und Konzentration und ist nach wie vor eine gefährliche Sache, bei der jeder Handgriff sitzen muss.

Doch ist die Tat vollbracht, so wird gejubelt und gemeinsam gefeiert und der neue Maibaum ausgiebig bewundert.


In der Gemeinde Arnbruck werden insgesamt vier Maibäume aufgestellt:
Am 30. April in Arnbruck und in Thalersdorf und am 1. Mai in Hötzelsried und Niederdorf

In der Gemeinde Drachselsried werden insgesamt sechs Maibäume aufgestellt:
Am 30. April im Seniorenzentrum Zellertal und in Blachendorf und am 1. Mai in Oberried, Grafenried, Drachselsried und Asbach